AllgemeinBuchreiheFantasyJugendbuchReiheRoman

Jennifer Alice Jager: Emily Seymour – Zeitreisen für Fortgeschrittene. Ravensburger, Ravensburg 2023

Nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch ein tolles Leseerlebnis!

Mein Highlight aus dem letzten Jahr war auf jeden Fall Emily Seymour – Totenbeschwörung für Anfänger von Jennifer Alice Jager. Und so habe ich mich auch schon sehr auf den zweiten und abschließenden Teil dieser witzigen und spannenden Reihe gefreut. Es hat ein klein wenig gedauert, bis Emily Seymour – Zeitreisen für Fortgeschrittene bei mir eingezogen ist, dafür habe ich es aber fast sofort lesen können. Was soll ich sagen? Ich hatte wieder unheimlich viel Spaß dabei, Emily und Ashton auf ihrer Mission zu begleiten, wurde mehrfach überrascht und wusste bis zum Schluss nicht, wie sich das alles auflösen lassen soll. Auch in diesem Jahr hab ich hier also einen großen Favoriten für meine Bestenliste des Jahres!

Die Autorin

Jennifer Alice Jager (geboren 1985) ist eine deutsche Autorin, die bereits seit 2014 Bücher für Jugendliche und Erwachsene veröffentlicht. Nach ihrer schulischen Ausbildung gab sie Zeichenunterricht. Ihre eigenen Bilder wurden in Galerien ausgestellt. Ihre Leidenschaft fürs Schreiben entdeckte sie erst während ihres längeren Aufenthalts in Japan. Seit sie wieder in ihre Heimat zurückgezogen ist, ist sie als Autorin tätig, zeichnet in ihrer Freizeit aber immer noch gerne. Neben Büchern und dem Zeichnen hat sie auch eine große Leidenschaft für ihre Tiere.

© Ravensburger Verlag

Inhalt

„Wenn dein Bruder entführt und gegen einen Doppelgänger ausgetauscht wird, du dem Tod nur knapp entgehst und dann auch noch jemand deine Erinnerungen löscht, tun sich Fragen auf – viele Fragen. Auf der Suche nach Antworten reist Emily Seymour, Totenbeschwörerin und Fettnäpfchen-Magnet, erneut durch die magische Welt und Zeit. Doch weder die Vampire im London des 18. Jahrhunderts noch die Gestaltwandler von Tokyo können Emily bei dem größten Rätsel von allen helfen: ihren komplizierten Gefühlen für Ashton, der sie mit jedem Tag mehr verwirrt und an den sie immer noch gebunden ist …“ (Klappentext)

Kritik und Fazit

Das Cover, welches Isabelle Hirtz kreiert hat, ist wieder der Wahnsinn und es birgt einen großen Wiedererkennungswert für die Buchreihe. Wie bereits beim ersten Band steht Emily Seymour im Vordergrund. Diesmal sind hauptsächlich Grüntöne verwendet worden und Emily hält eine Taschenuhr in der Hand. Sie soll wohl auf die Zeitsprünge, die sie im Verlauf der Handlung durch die Raum-Zeit-Falten unternimmt, darstellen. In ihrem Inneren bzw. auf ihrem Kleid ist eine Szene abgebildet, in welcher sie und Ashton in historischer Kleidung als Silhouette zu sehen sind. Sie scheinen auf der Flucht zu sein, halten sich aber an den Händen. Genau diese Silhouetten sind auch auf den farbigen Buchschnitten der Originalausgaben zu sehen. Stellt man die Bücher zusammen, so ergibt sich ein gemeinsames Bild.

Die Handlung setzt zwei Monate nach dem Ende des ersten Bandes ein. Und hier war ich erstmal richtig ratlos, sodass ich mir den ersten Band zuvor nochmal durchgelesen (und hin und wieder quergelesen) habe. Das lag jetzt aber nicht an den Büchern an sich, sondern daran, dass ich dazwischen immer so viele Bücher lese, dass mir hin und wieder einzelne Details leider kurzzeitig etwas vergessen gehen. Zum Glück lassen sie sich aber wieder sehr schnell auffrischen.

*** Achtung! Es folgen Spoiler, für alle die den ersten Band noch nicht kennen. ***

Jedenfalls beginnt das Buch schon recht dramatisch, denn Emily hat ihr Gedächtnis verloren und lebt nun in Florida. Tief in ihrem Inneren weiß sie aber, dass da mehr sein muss, als das, was ihre neue Familie ihr erzählt. So wird der Leser also erst einmal in einem kurzem Abriss darüber informiert, wie es Emily in den vergangenen Wochen ohne Gedächtnis ergangen ist, aber es dauert nicht lange, da tauchen Ashton und Santana auch schon wieder in ihrem Leben auf.
Besonders gefreut habe ich mich, dass Santana in diesem Teil deutlich mehr Raum bekommt, als das noch im ersten der Fall war. Aber auch die Beziehung zwischen Ashton und Emily wird intensiver. Die Probleme, die sich ihnen dabei stellen, werden dabei aber zum Glück nicht künstlich in die Länge gezogen. So macht es wirklich Spaß den beiden zu folgen, ihre Sticheleien mitzuerleben und den viele spannenden Momente beizuwohnen.

Ashton und Emily haben weiterhin eine tolle und offene Art, miteinander zu plänkeln. Emily nimmt die kleinsten Nuancen aus Ashtons Verhalten wahr, während Ashton manchmal wie der Elefant im Porzellan-Laden daher kommt und Emily einfach mal eben umreißt. Doch genau das finde ich toll. Denn wir haben hier keine perfekten Charaktere. Im Gegenteil, Emily ist immer wieder von Selbstzweifeln geplagt und gerne mal etwas schusselig, während Ashton nicht gut mit Menschen umgehen kann, ihm hin und wieder Dinge nicht auffallen und er sich deshalb manchmal daneben benimmt. Dabei meint er das gar nicht böse, sondern ist eben auf seine Weise etwas schusselig und in manchen Situationen hilflos. Das alles macht die beiden menschlich und äußerst liebenswert.

Vielleicht gehen die drei – Emily, Aston und Emily – hin und wieder etwas zu sorglos in Situationen hinein, aber man muss ja auch bedenken, dass sie erst 16 bis 18 Jahre als sind und die Geschehnisse um sie herum wirklich sehr weitreichend und schwer zu überschauen. Trotzdem herrscht eine tolle Dynamik zwischen ihnen und auch Cedric passt im Fortgang der Geschichte super in die Konstellation mit hinein. Eigentlich würde ich gerne noch mehr Bücher über die vier lesen.

Die magische Welt wird von der Autorin noch unheimlich stark erweitert. Da treten Gestaltwandler auf den Plan und magische Gegenstände wie Kleidung und Portale werden detailreich beschrieben. Die Welt scheint so unfassbar groß und unendlich vielseitig zu sein, dass man vermutlich noch einiges mehr in die Geschichte hätte packen können. Dennoch bleiben bei mir keine Fragen offen. Alles ergibt ein rundes Gesamtkonzept, welches mich absolut überzeugen konnte.

Was mir besonders gut gefallen hat, ist die tolle Gruppendynamik, die im Buch herrscht. Die Protagonisten werden zwar hin und wieder auseinandergerissen, erleben die Geschehnisse aber zumeist gemeinsam. Man muss also nicht immer hoffen und bangen, dass sie wieder zusammenfinden und man hat nicht ständig irgendwelche Einzelkämpfer vor sich. Selbst als die Lage sich immer weiter zuspitzt und alles aussichtslos erscheint, ist es das gemeinsame Handeln, welches zum Erfolg führt.

Emily Seymour – Zeitreisen für Fortgeschrittene ist ein absolut gelungener Abschluss der Dilogie. Mit nicht zu viel heile Welt am Ende sorgt die Autorin für eine authentische Geschichte. Fans der Edelstein-Trilogie von Kerstin Gier sollten sich diese Reihe auf gar keinen Fall entgehen lassen. Ich hatte so viel Spaß, musste oft herzhaft lachen, war gebannt und habe mitgefiebert, was das Zeug hält. Ein krönender Abschluss dieser grandiosen Dilogie!

Jennifer Alice Jager
Emily Seymour – Zeitreisen für Fortgeschrittene 
480 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-473-40223-6

*Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.*

Alle Bände der Reihe

© Ravensburger Verlag

Band 1:
Jennifer Alice Jager
Emily Seymour – Totenbeschwörung für Anfänger
416 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-473-51138-9

© Ravensburger Verlag

Band 2
Jennifer Alice Jager
Emily Seymour – Zeitreisen für Fortgeschrittene 
480 Seiten
ab 12 Jahren
ISBN 978-3-473-40223-6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.