Anne Sanders: Für immer und ein Wort. Blanvalet, München 2021

Wenn Worte die Wahrheit verzerren.

Auf das Buch Für immer und ein Wort von Anne Sanders wurde ich durch die Vorstellung bei Lovelybooks aufmerksam und hatte die Möglichkeit an der Leserunde teilzunehmen. Die Leseprobe fand ich erfrischen und so war ich sehr neugierig, was es mit dem mysteriösen Notizbuch aus der Letterbox im Dartmoor auf sich hat. Leider hat mich das Buch aber dann nicht so recht überzeugen können. Die Protagonisten blieben mir lange Zeit fern, es gab inhaltliche Ungereimtheiten und erst auf den letzten hundert Seiten konnte ich mich ansatzweise in die Protagonisten hineinversetzen.

Die Autorin

Anne Sanders ist eine in München lebende Journalistin und Autorin. Die arbeitete für die „Süddeutsche Zeitung“, bevor sie mit dem Schreiben belletristischer Texte begann. Ihr Debüt Sommer in St. Ives stand auf der SPIEGEL- Bestsellerliste. Die Autorin bereist gerne die britischen Inseln und siedelt dort ihre Romane an. Das Dartmoor hat es ihr dabei ganz besonders angetan.

© Penguin Random House Verlagsgruppe GmbH

Inhalt

„Kann man sich in Worte verlieben?
Für Büchernärrin Annie bestand die Welt schon immer aus Worten. Doch ihr Traum vom eigenen Roman ist in weite Ferne gerückt, und der Mann, mit dem sie ihr Leben verbringen wollte, hat einer anderen Frau das Jawort gegeben. Zutiefst verletzt, lässt sie sich von ihrer besten Freundin überreden, einige Tage in einem Hotel im Dartmoor zu verbringen, um die schmerzvollen Ereignisse zu vergessen. Doch findet Annie etwas Besonderes: ein Notizbuch, das jemand in einer der legendären Letterboxen versteckt hat. Annie ist berührt von den Gedanken, die darin niedergeschrieben sind, und als sie auf einer zusammengeklebten Seite die Adresse des Autors entdeckt, macht sie sich auf die Suche nach ihm – nichts ahnend, dass sie dabei auf den stillen Jack treffen wird. Der ist so ganz anders ist, als sie sich den Verfasser des Notizbuchs vorgestellt hat und geh ihr aber dennoch unter die Haut … (Klappentext)

Kritik und Fazit

Das Cover ist sehr hübsch anzusehen und spiegelt auch ein wenig den Inhalt der Geschichte wider. Ich mag die Idee, dass der Titel quasi aus Papierschnipseln besteht, da er auf das Notizbuch, welches in der Story eine große Rolle spielt, hinweist. Der florale Hintergrund deutet außerdem auf die Liebesgeschichte hin.

Die Erzählperspektive erachte ich als eher schwierig. Durch den personalen Erzähler sowohl bei Annie als auch bei Jack, fällt es schwer richtig in die Geschichte einzutauchen. Außerdem verwischen die Perspektiven immer wieder. Wir hören die Geschichte entweder aus Sicht von Jack, oder aus Sicht von Annie. Dennoch blitzt da immer wieder ein auktorialer Erzähler auf, der dort eigentlich nichts zu suchen hat, wenn beispielsweise beschrieben wird, dass Annie sich nicht noch einmal zu Jack umdreht, sie somit nicht sah, dass auch sein Blick voll Kummer war. Was sie nicht sieht kann bei der gewählten Perspektive nicht beschrieben werden. Da fühle ich mich als Leser außerdem ein wenig bevormundet, denn es ist glasklar, was Jack empfinden muss.

Was mich außerdem die ganze Zeit etwas gestört hatte war die Anrede „Sie“ in den Textnachrichten der beiden. Natürlich wollte die Autorin damit die hölzerne Art Jacks unterstreichen. Allerdings ging dabei vergessen, dass die Handlung in England spielt, dort die englische Sprache gesprochen wird, in welcher es keine Unterscheidung in „Du“ (persönlich) und „Sie“ (formell) gibt. Demnach macht Annies Angebot an Jack, sich zu duzen (Seite 278) zusätzlich keinen Sinn.

Während ich von der Leseprobe noch recht begeistert war, hatte ich später Schwierigkeiten, mit Annie warm zu werden. Auch wenn sie meint, ab sofort ihr Leben in die Hand zu nehmen, bleibt sie doch weiterhin passiv, sucht Hilfe bei ihrer Freundin Hoola, anstatt selbst zu handeln. Hin und wieder hat sie helle Momente, beispielsweise hat sie Finleys Nummer auf dem Handy blockiert und beginnt ihn mit anderen Augen zu sehen. Kritischer seine Handlungen und seine Gesten zu hinterfragen. Aber das sind kurze Lichtblicke inmitten vieler Rückentwicklungen des Charakters. Die Stärke, die Annie zwischendurch an den Tag legt, kommt mir zu unerwartet, es fehlt mir der Anstoß dafür, und der Weg dorthin. Das alles hätte vielleicht besser ausgearbeitet werden müssen, denn nicht allein dieses Notizbuch kann dafür gesorgt haben. Außerdem ist mir ihre Perspektive zu distanziert beschrieben. Während das bei Jack Sinn macht (seine Gedanken wirken für mich aber eben gar nicht steif), ist das bei Annie nicht der Fall. Sie ist ja eigentlich ein recht emotionaler Typ und da passen ihre distanzierten Beschreibungen über Jack nicht zusammen. Die Autorin beschreibt hier außerdem nicht, wie die Gefühle der Protagonisten sind, sondern erklärt sie vielmehr. Wären ihre Emotionen beschrieben, könnte ich sie besser greifen, mich besser in Annie hineinversetzen. So aber blieb ich ein einsamer Betrachter von außen.

Es gibt aber auch ein paar sympathische Charaktere im Buch, wie Sean und Bridget, Jacks beste Freunde. Sie sind für ihn da, geben ihm Halt und versuchen ihm immer wieder den Kopf zurechtzurücken. Und auch Hoola, Annies beste Freundin, sowie Ben, Annies Bruder, haben ihre guten Momente. Sie alle bleiben aber doch eher am Rande der Geschichte.

Auf den letzten ca. 100 Seiten wuchs mir Jack dann allmählich ans Herz und ich finde er ist ein wirklich toller Mann, der endlich dem Rat seiner Freunde folgen, sich selbst wertschätzen und sein Leben in die Hand nehmen sollte. Annie bleibt für mich hingegen weiterhin fern und unsympathisch. Die Grundidee der Story ist wirklich toll, aber leider nicht gut umgesetzt worden. Stilistisch hätte es einige Möglichkeiten gegeben, um die Herzen der Leser in Gänze zu erreichen. Erst der Abschluss hat ein wenig rausgerissen und mich dann doch tatsächlich noch mehrmals zu Tränen gerührt. Dass liegt vermutlich daran, dass die Autorin lange Briefe (ich-Perspektive) einfügt und dadurch wurde es mir endlich möglich, ein wenig mit den Protagonisten, besonders mit Annie, zu verschmelzen.

Im Anhang befindet sich noch sehr schön aufbereitete Fragen an sich selbst und das eigene Leben, welche gerne auch im Buch direkt schriftlich beantwortet werden können. Die Fragen laden zum Nachdenken ein und können sicherlich helfen, sollte man selbst in einer Lebenskrise stecken.

Um ehrlich zu sein kann ich Für immer und ein Wort nur schwer weiterempfehlen. Während die erste Hälfte der Geschichte eher träge und sehr distanziert beschrieben wird und mich als Leser kaum erreichte, riss mich lediglich der Abschluss ein wenig mit und förderte Emotionen zu Tage. Wäre da nicht die Leserunde gewesen, hätte ich das Buch vermutlich bereits zuvor abgebrochen. Es handelt sich hier um ein eher durchschnittliches Buch, dessen Handlung sich nach Schema 5 entwickelt und wenig Neues bietet. Die inhaltlichen und stilistischen Fehler ergaben für mich eine weitere Hürde.

Anne Sanders
Für immer und ein Wort
464 Seiten
ISBN 978-3-7645-0763-3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.