Elena Molini: Die kleine literarische Apotheke. Diana Verlag, München 2022

Tolle Idee entwickelte sich leider zum bisherigen Flop des Jahres

Diese Rezension zu schreiben, fällt mir unheimlich schwer. Ich tue es wohl auch nur, da ich an einer Leserunde bei Lovelybooks teilgenommen habe und es dort eben Pflicht ist. Ich finde es immer schwer, über ein Buch Negatives zu schreiben, denn ich weiß, wieviel Mühe und Herzblut in all den Seiten stecken müssen. Allerdings hat dieses Buch rein fachlich gesehen so viele Schwächen, dass ich – ehrlich gesagt – nicht ganz verstehe, wieso es überhaupt von einem großen Verlag gekauft und übersetzt wurde. Normalerweise teile ich mit euch ja meine Entdeckungen im positiven Sinne, für Rezensionen negativer Art ist mir meine Zeit einfach zu kostbar. Manchmal möchte ich vielleicht auch vor einem Buch warnen und schreibe das dann direkt so. Bei diesem Buch liegt die Sache, wie oben erwähnt, etwas anders.

Wie seht ihr das, was haltet ihr von negativen Rezensionen? Lest ihr sie? Findet ihr es in Ordnung? Tut ihr euch auch schwer damit? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen.

Die Autorin

Elena Molini ist selbst die Inhaberin einer literarischen Apotheke in Florenz und praktiziert dort die Bibliotherapie. Hier werden Bücher nach den individuellen Bedürfnissen der Kunden empfohlen. Bücher gelten als Medizin für die Seele. Die kleine literarische Apotheke ist ihr erster Roman.

© Penguin Random House Verlagsgruppe GmbH

Inhalt

„Blu liebt das Lesen! Doch ihre kleine Buchhandlung in Florenz schafft es einfach nicht aus den roten Zahlen. Erst ein geheimnisvoller Kunde bringt sie auf eine Geschäftsidee: Jeder, der ihren Laden betritt, sucht dringend Rat. Was tun gegen Liebeskummer, Einsamkeit, Stress und Zukunftsangst? Ganz einfach: Lies ein Buch, es wirkt wie Medizin! Von nun an verordnet Blu ihre Bücher wie auf Rezept – inklusive Anwendungsgebiet und Dosierungsanleitung. Aber wer war der mysteriöse Mann, der Blu den rettenden Einfall gab, und wie kann sie ihn wiederfinden?“ (Klappentext)

Kritik und Fazit

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es mutet magisch an und verbindet Wörter, Sprache und gedruckte Kunst wunderbar mit der Idee einer Apotheke. Im Nachhinein habe ich mich aber gefragt, wieso der Titel nicht so gestaltet wurde, wie das Namensschild der darin beschriebenen Buchhandlung.

Den Schreibstil empfand ich als sehr problematisch. Zum einen schlagen die Protagonisten (alles erwachsene Frauen und Männer Mitte dreißig) oftmals einen sehr derben Ton an. Gleichzeitig ist die Erzählweise sehr holprig. Ich weiß nicht, ob das vielleicht an der Übersetzung liegen könnte. Ich konnte mich daher aber auch leider nur schleppend durch das Buch lesen und ohne die Leserunde wäre es sicherlich ein Abbruchkandidat gewesen.

Die auftretenden Protagonisten sind leider allesamt unsympathisch. Außerdem gibt es eine Fülle an Personen (allein schon die insgesamt vier oder waren es am Ende fünf Mitbewohnerinnen, die sich mit Blu eine Wohnung teilen) die ich im Nachhinein gar nicht alle fassen kann. Viele haben nur einen kurzen Auftritt, manche sind für die Handlung nichtmal notwendig. All diese Personen sorgten auch dafür, dass die Erzählweise verkompliziert und dann wenig elegant umgesetzt wurde. Blu erlebt beispielsweise einige Dinge ohne ihre sogenannten Freunde und muss diese immer wieder darüber in Kenntnis setzen, was ihr widerfahren ist. Was erzählerisch gelöst wird, indem zuhauf Sätze wie „und so erzählte sie xy was sie erlebt hat“ genutzt wurden.

Wichtige Themen, wie Krebs, Depressionen und Freundschaft werden außerdem angerissen und so lieblos behandelt, dass es mich regelrecht entsetzte. Ein unpassender und äußerst unsensibler Umgang mit jenen Themen, empfinde ich als extrem problematisch. Ein Autor hat meiner Meinung nach auch eine gewisse Verantwortung seinen Lesern gegenüber und sollte beispielsweise eine Krebserkrankung nicht wie einen langwierigen Schnupfen beschreiben.

Die kleine literarische Apotheke bleibt neben all dem inszenierten Chaos aus Blus Leben nahezu im Hintergrund. Lediglich Zitate am Kapitelanfang und die ein oder andere Buchempfehlung, welche in der Handlung nur am Rande erteilt wird, lassen auf diese besondere Buchhandlung schließen.
Am Ende bleiben dann zu allem Überfluss auch noch Erzählstränge offen. Hier möchte ich nicht näher ins Detail gehen, da ich ansonsten spoilern müsste und das mache ich eher ungern, auch wenn ich an diesem Buch nicht wirklich ein gutes Haar lasse kann. Einziger Lichtblick waren die im Anhang abgedruckten Buchempfehlungen, die allerdings oftmals sehr sarkastisch geschrieben sind.

Die kleine literarische Apotheke war eine so vielversprechenden Idee, hatte so viel Potenzial, welches nicht genutzt wurde. Das Buch konnte mich einfach von vorne bis hinten nicht überzeugen. Unsympathische Charaktere, offene Erzählstränge, unnötige Szenen und Plotentwicklungen, unsensibler Umgang mit wichtigen Themen sowie eine holprige Erzählweise sind einfach zu viele Punkte, die gegen dieses Buch sprechen. Die Liebe zum Buch kam nicht rüber. Was blieb, war eine chaotische und an den Haaren herbeigezogene Liebesgeschichte mit viel zu vielen Nebenepisoden.

Elena Molini
Die kleine literarische Apotheke
382 Seiten
ISBN 978-3-453-36098-3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.